Zunder

Wer auf mittelalterliche Art Feuer machen will braucht neben einem Feuereisen einen Feuerstein und Zunder. Alle drei Dinge kann man käuflich erwerben. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man sich das Eisen auch selbst schmieden. Feuerstein sucht man sich oder lässt sich einen schenken. Zunder herzustellen ist ebenfalls keine Kunst. Geeignet sind z.B. Rohrkolbensamen und Zunderschwamm. Beide sind jedoch vielerorts geschützt, daher unbedingt Schutzstatus erfragen. Ich bevorzuge Rohrkolben aus dem eigenen Gartenteich.

Rohrkolbensamen


Rohrkolben-Zunder bekommt man, indem man den braunen Kolben aufbricht. Hier ist Vorsicht geboten. Er "explodiert" förmlich auf ein Vielfaches seiner ursprünglichen Größe. Nun wäscht man die Samen mit Waschmittel gründlich aus. Am besten verwendet man eine genügend große Schüssel. Anschließend spült man den Samen in einem Sieb gut durch und lässt das Wasser dann abtropfen. Den Rohrkolbensamen trocknen lassen. 20%ige Salpeterlösung ansetzen: 50g Salpeter auf 200ml Wasser. Die trockenen Samen in Fusseln in der Salpeterlösung 2-3 Tage einlegen. Täglich wenden. Anschließend auf Zeitungspapier trocknen. Fertig!

Zunder aus Rohrkolbensamen

Diesen Zunder aus Rohrkolben habe ich selbst gemacht. Auch Anfänger bringen ihn meist mit wenigen Schlägen zum Glühen ...

Zunderschwamm

Noch mehr Zunderschwamm







Zunderschwamm findet man u.a. auf Rotbuche, Erle und Birke. Da sie in manchen Gebieten unter Schutz stehen ist ein erfragen des Schutzstatus unerlässlich. Man bekommt ihn evtl. auch beim Förster, wenn man nett fragt.

Zuerst entferne ich die Röhrenschicht aus dem Zunderschwamm. Dies geschieht am besten mit einem scharfen Messer. Den lederartigen Rest schneide ich nun in Scheiben von 1 - 2 mm und koche sie in einem alten Topf. Nach dem trocknen klopfe ich sie mit einem Hammer weich und lege sie dann in 20%iger Salpeterlösung für 2 - 3 Tage ein. Zwischendurch wende ich öfter mal. Nochmal auf Zeitungspapier trocknen. Fertig!

Kleiner Tipp: Beim Feuerschlagen lege ich den Zunder "auf" den Feuerstein. Sobald er glüht dann ab damit in ein Nest aus trockenem Stroh und Holzspänen. Jetzt vorsichtig zur Flamme pusten. Dann kleingeschlagenes Holz auflegen ....

Fotos,Grafiken und Text: © by Bodvar 2007 - 2017